Classic Rock

Johresbilanz - Various - Pfälzer (Mundart & Lieder Von Der Südlichen Weinstrasse) (Vinyl, LP)

8

8 Comments


  1. Ja so en gude Palz-Woi, der geht ähm in der Hals noi, der der laaft äm dorch die dorschdich Kehl, do werd mer froh un kreiz-fidel! ja so en gude Palz-Wo, der geht ähm in der Hals nei, der laaft ähm dorch die roschdich Kehl un baufdich do is mer fidel. Refrain: .
    Reply

  2. Misc. Notes scan: score scanned at dpi filter: score filtered with 2-point algorithm explained in High Quality Scanning.I provide the original scanned version and the filtered, because the filter does some changes (smoothening, sharpening borders) and some portions of the scan get lost sometimes (when they are too small e.g.) - so you can choose your favorite.
    Reply

  3. Dec 08,  · Mit dem Einfall, die Grenzen Deutschlands im Lied durch den Verlauf von Flüssen zu paraphrasieren, griff Hoffmann von Fallersleben auf eine Idee Walthers von der Vogelweide zurück, der.
    Reply

  4. Das Lied der Front Liedersammlung des Großdeutschen Rundfunks, Heft 1 Herausgegeben von Alfred-Ingemar Berndt Georg Kallmeyer Verlag, Wolfenbüttel und Berlin , 32 S. Das Lied im Leben Singbuch für die Mittelschulen.
    Reply

  5. Lieder und Instrumentalstücke mit dem Anfangsbuchstaben S auf der Homepage von Wolfgang Adelhardt.
    Reply

  6. Kurt Dehns Lieder werden heute noch von vielen Pfälzern gesungen, sei es auf Weinfesten, anderen Feiern oder von einer der zahlreichen Mundartcombos als Coverversionen. Bis heute werden auf Weinfesten und von Freunden der Pfälzer Mundart die Stücke Ja so en gude Palzwoi und Do werd die Wuzz geschlacht gesungen.
    Reply

  7. Exil-Münchner Werner Schmidbauer (er lebt in Bad Aibling) ist ebenfalls von seiner bayerischen Heimat geprägt und singt Songs wie „Wenn moi da Dog kimmt“ in einer Mundart, bei der vielleicht.
    Reply

  8. erklärt auch, warum von Lied zu Lied Abweichungen in der Schreib- und Ausdrucksweise vorkommen. Schon der Volkskundler und Erzgebirgschronist Christian Lehmann () meinte bezgl. der erzgebirgischen Mundart, “es sei viel besser, nach der gemeinen groben Aussprach ein Ding auszudrücken, als halbgebildet lateinisch.
    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *